Micro-Abenteuer Urban Sketching

Micro-Abenteuer Urban Sketching

3. Oktober 2020 Aus Von Claudia

Eigentlich wollte ich radeln, aber da es recht windig war und ab dem früheren Nachmittag bereits Regen angekündigt war hab ich mich unentschieden und wage es mich in ein Micro-Abenteuer zu stürzen. Eines, vor dem ich bisher immer zurückgeschreckt bin, das ich noch nie gewagt habe – was aber für viele andere, denen ich auf Insta folge völlig normal ist …

Bei…. eigentlich ja in Regensburg gibt’s ne Zeche mit nem kleinen Lehrpfad. Dorthin möchte ich „wandern“ und dann vor Ort „Trommelwirbel* meinen ersten vollständigen Urban Sketch anzufertigen. Also nicht vom Foto, sondern direkt unter freiem Himmel. Unter diesem Link geht’s direkt auf die Internetseite des Lehrpfads neben der Friedrich-Zeche: www.roesl.de/Geo-Lehrpfad

Kurz vorm Aufbruch kommen mir Zweifel. Soll ich das wirklich tun? Ganz ernsthaft? Oh je, was hab ich mir da nur vorgenommen???

Dann schultere ich kurzentschlossen den Rucksack und ziehe los. Der Weg zur Zeche war recht abenteuerlich. Nachdem ich das Bahngleise überquert hatte kam ich bald zum „Tor der Sphinxen“ welches ich durchqueren musste. Zum Glück öffneten diese nicht die Augen, so dass ich unbeschadet die verwunschene Allee betreten konnte. An deren Ende ging’s erst ner Mauer entlang bis der Weg dann weg von der Mauer, quer durch den Wald führte.

Kurz nach dem Wald ging’s dann auch schon an der Zeche entlang …

Bis zum frei zugänglichen Lehrpfad. Ich hatte vor die Lore zu zeichnen, die dort immer stand, aber … da war keine mehr. Die haben umgebaut und die Lore entfernt. Und nun? Naja, schaut ja auch ohne ganz nett aus…

Ich setzte mich auf eine Bank und packte meine Malsachen aus welche ich in meinen Waschbeutel gepackt hatte. Den Tip hatte ich aus nem YouTube Video und was soll ich sagen – es funktioniert!

So viele Menschen kamen gar nicht vorbei, zumindest wagte sich keiner näher… oder ich hab’s nicht bemerkt mit der Musik in den Ohren und dem konzentrierten Blick aufs Papier – und immer wieder über den Brillenrans auf mein Motiv. Vielleicht hat auch dieser strenge Blick abgeschreckt *lach*

Nach ner guten Stunde breche ich ab. Mich friert – und zu allem Überfluss ich bin völlig unzufrieden mit dem Ergebnis. Ob mir das Bild zu Hause besser gefällt?

Zu Hause angekommen finde ich das Bild nicht besser. Ich trinke erst mal nen heißen Tee, esse was und geh dann nochmal mit Füller und Farbe drüber. Vielleicht kann ich mein Bild ja noch „retten“?

Na, was meint ihr?