Im Tal der Vils

Im Tal der Vils

23. August 2019 Aus Von Claudia

Mit meinem Radl lies ich mich von der Bahn nach Freihung bringen von wo aus ich etwa 5 km zum Start dieser Tour radelte.

Ein neuer Fluss wartet auf mich. Ich habe vor, das knapp 90 km lange Vilstal zu bereisen. Die etwas unorthodoxe Streckenplanung liegt daran, dass ich, nach Buchung der Unterkunft meine Pläne änderte und statt zu wandern doch (fußschonend) radelte. Doch ob zu Fuß oder mit dem Radl – es heißt nun endlich: Vils, ich komme!

  1. Etappe: Vilsquelle – Vilseck (ca. 16 km)
  2. Etappe: Vilseck – Amberg (ca. 30 km)
  3. Etappe: Amberg – Kallmünz (ca. 40 km)
Dieser Link führt zur Seite vom Amberg-Sulzbacher-Land mit weiteren Infos zum Wanderweg. 

Tag 1: Von der Vilsquelle nach Vilseck (16 km)

Die Bahn brachte mich und mein Radl nach Freihung. Schnell war der richtige Weg nach Kleinschönau/Bach gefunden und dort auch die Vilsquelle. „Du siehst echt gut aus, Vilsquelle! Das ist doch ein würdiger Start für nen Fluss, nicht so wie der dreckige trockene Stein an der Themsenquelle!“

Ich sehe die Beschilderung des Wanderwegs und folge erst mal diesem. Zwar musste ich auf Grund des Schotters langsam radeln, aber ich hab ja Zeit. Irgendwie scheine ich plötzlich den Wanderweg verloren zu haben und lasse mich von der BayernRadler-App (Bayernnetz für Radler) zum Radweg navigieren. Durch Freihung durch und an nem riesigen Sandwerk vorbei, dann wird’s wieder Idyllischer. Der Wanderweg trifft plötzlich auf meinen Radlweg und trennt sich dann wieder. Währen der Wanderweg direkt über den Berg führt, folgt der Radlweg dem Verlauf der Vils – aber nicht, dass man von der Vils viel sehen würde. Seit der Quelle hab ich sie zweimal überquert und das wars…

Als ich die Wallfahrtskirche sehe an welcher der Wanderweg vorbeigeführt hat, weiche ich von meiner Route ab und folge ich dem Kreuzweg hoch zur Kirche. Dort gibt’s Bänke und ich mache ne längere Pause – ins Hotel kann ich erst in 3 Stunden und das ist maximal noch ne halbe Stunde entfernt…

Nachdem ich aufgebrochen bin führt der Weg plötzlich an die Vils. Ich bin begeistert. Die Vils wurde in Vilseck renaturieret und drumherum ein toller Park angelegt. Ich „raste“ mehrmals an Bänken und höre Podcasts.

Vilseck ist klein und überschaubar. Das Hotel Angerer hat nen eigenen Parkplatz im Innenhof wo ich mein Radl abstelle. Im Zimmer merke ich dann, dass ich doch recht müde bin nach meiner ersten Radltour des Jahres – auch wenn’s nicht wirklich weit war.

Tag 2: Von Vilseck nach Amberg (ca. 30 km)

Am nächsten Morgen brach ich um kurz nach acht viel zu früh auf. Der Vilstalradweg führte mich nicht, wie ich gehofft hatte, an der Vils raus aus Vilseck. Irgendwann traf er dann auf den Vilstslwanderweg und fast die gesamte Stecke bis Amberg verliefen beide gleich. Nur einmal trennten sie sich und ich folge dem Wanderweg direkt neben der Vils über Stock und Stein und durchs dichte Unterholz. Kurz vor Amberg verlor ich beide Wege und folgte meiner Staßenkarten-App zum Bahnhof.

An diesem Tag sah ich die Vils um einiges öfter als am Vortag, doch es war immer wieder mal ein Suchspiel, einerseits weil der Uferbereich dicht bewachsen ist und andererseits weil der Weg doch ein gutes Stück von der Vils weg war. Hinter welchen Bäumen und Büschen wird die Vils nun versteckt sein? Verwöhnt vom Themsen-Wanderweg bin ich ent… nein, nicht wirklich enttäuscht, weil ich so etwas schon erwartet hatte. Allerdings hatte ich natürlich trotzdem insgeheim gehofft dass ich ne vils-ige Überraschung erlebe und diese viel öfter zu Gesicht bekomme…

Halbzeit!

Weiter geht’s im Tal der Vils nach Süden …