#HauntedGardenArtChallenge

#HauntedGardenArtChallenge

22. Juni 2021 Aus Von ClaoWue

Im Juni hab ich beschlossen bei einer Art Challenge mitzumachen. Alles ist erlaubt: zeichnen, malen, Töpfern, sticken, …

Mitmachen war klar, aber wie und was? Jeden zweiten Tag ein Bild malen war mein erster Plan und dann… Dann kam mir ein Gedanke, der formte sich und dann war mir klar:

Ich mach nen Garten in ner Box!

Die Box war schnell gefunden und grundiert. Spooky und Haunted schaut sie aber noch nicht aus. Naja, das kommt hoffentlich noch.

In der ersten Woche ging es um Knochen, ein unheimliches Haus und kleine Kreaturen.

Am Malen von Knochen war ich vor kurzem erst gescheitert und so beschloss ich statt dessen besser welche aus Alu, Klopapier und Bastelkleber zu basteln.

Das unheimliche Haus zeichnete ich in mir nunmehr wohlbekannter Weise: Tinte und Aquarell. Ich schnitt das Haus aus und klebte es mit etwas Abstand zum Deckel an. Vorm Haus sah es nun komisch aus, daher musste noch ein Hügel her auf dem das Haus steht. Mit Pappmaché aus Toilettenpapier, getrocknetem (ehemals aufgebrühtem) Teebeuteltee und Bastelkleber war der Hügel schnell fertig.

Für den letzten Prompt der Woche hatte ich nen kleinen Lego-Minipack gekauft. Aus dem kleinen Mädel, das Blumen kaufen wollte, bastelte ich eine Fee – und dann malte ich noch aus Gouache einen Fuchs. Beides auf ein Stück Rinde geklebt – und fertig sind die Little Creatures.

Video: Bones, spooky house and little creatures

Mit Topfpflanzen, einem gemütlichen Versteck und Blumen geht’s in Woche zwei.

Weiter geht’s mit den Topfpflanzen. In einem Haunted Garden wachsen die nicht nur aus Blumentöpfen.

Auch das gemütliche Versteck ist bestimmt Geschmackssache. Aber die Maus scheint zufrieden zu sein.

Nach zwei Zeichnungen mit Tinte und Aquarell bastelte ich für Prompt Nummer drei die Blumen aus dem bereits erwähnten Lego-Minipack. Das heißt, ich bemalte die Blumen etwas mit Acrylmarkern – so sehen sie farblich etwas interessanter aus. Unter die Blumen kam getrockneter Rosmarin. Sieht der nicht irgendwie nach vertrockneten Blättern aus?!

Der verwunschene Garten in der Box füllt sich. Ich klebte später vorm Totenkopf auch noch etwas Moos dazu, damit es dort etwas mehr „cozy“ wird. Außerdem bei den Blumen noch etwas mehr davon.

Danach geht’s um eine Geheimtür, jemand reist nach Hause und außerdem muss ich eine Burg in meinem Garten platzieren.

Die Geheimtür bereitete mir viel Kopfzerbrechen. Man sollte sie ja erkennen, aber andererseits hat sie unauffällig zu sein … Wie soll das denn gehen?Dann fiel, beim Scrollen durch Instagram am Freitag Abend, mein Blick auf einen Wasserfall. Und hinter dem Wasserfall könnte doch eine Tür zu erkennen sein?! Mit Aquarellfarbe und weißer Gouache machte ich mich ans Werk.

Auch das mit dem nach-Hause-reisen fand ich nun eher schwierig. Aber dann beschloss ich recht schnell das große Mädel aus dem Lego-Minipack zu nehmen und diese zu einer Reisenden umzugestalten. Dies gelang mir hoffentlich mit Hilfe von zwei in Ink & Watercolour gezeichneten Schnecken, die ihr Gepäck transportieren.

Dass ich die Burg im Deckel der Schachtel platzieren würde wusste ich von Anfang an. Welche Burg ich aber in Ink und Aquarell zeichnen würde, das entschied ich spontan.

Zum Endspurt brauchte ich nun einen alten Baum, musste einen Geist der Vergangenheit beschwören und Frösche tanzen lassen.

Ich hatte im Park einen Zweig gefunden und dann noch einen und beide zusammen geben mit etwas Pappmaché und Farbe einen wunderschönen alten Baum ab.

Beim Geist machte ich es mir einfach. Papier, zwei Acrylmarker, eine Schere und etwas Kleber. Fertig!

Froschtanz. Hier griff ich wieder auf Tinte und Aquarell zurück. Diesmal aber in anderer Reihenfolge, d.h. erst die Aquarellfarbe, dann die Tinte.

Der verwunschene Garten in seiner ganzen Pracht!